Schlagwort-Archive: 2019

Volleyballerinnen erreichen das Landesfinale

Die Mannschaft WK II weiblich hat sich in der Vorrunde von Jugend trainiert für Olympia souverän durchgesetzt und das Hamburger Landesfinale erreicht. Gegen die Gymnasien Ohmoor und Rissen gewannen die JBG-Mädchen jeweils glatt mit 2:0 Sätzen. Lediglich gegen das Gymnasium Rissen wurde es im zweiten Satz eng, aber auch hier verließen sie schlussendlich trotz Rückstand mit 26:24 als Siegerinne das Feld! Herzlichen Glückwunsch für die gute Leistung! Toi, toi, toi für das Finale!

Es spielten Eliza, Greta, Hanna, Lea, Lena, Lilly, Marie, Nele und Sinja.

Martin Bitterberg

Mixed 2 Volleyballer qualifizieren sich für die Endrunde

Am 28. November 2019 fand die Vorrunde im Mixed 2 Volleyball am JBG statt. In der Altersklasse Mixed 2 dürfen SchülerInnen bis einschließlich Klasse 10 starten. Es müssen immer mindestens 2 Mädchen auf dem Feld sein. Das JBG war mit dem Volleyball+ Kurs Klasse 7-9 dabei. Zu Gast waren das Gymnasium Allee und zwei Teams vom Heinrich-Heine-Gymnasium. In allen vier Teams waren auch einige Vereinsspieler, so dass viele schöne Ballwechsel zu sehen waren. Ein großes Dankeschön geht an Frau Pohl und Herrn Steiner, die ein Hallendrittel zur Verfügung stellten und mit ihren Klassen lautstark angefeuert haben! Dank dieser Unterstützung konnte das JBG alle 3 Spiele für sich entscheiden, alle Spieler einwechseln und das „neue Block-Abwehr-System“ festigen.
Um den 2. Platz in der Gruppe, der auch zur Teilnahme an der Endrunde berechtigt, gab es einen sehr spannenden Kampf. Alle 3 Teams hatten 2:4 Punkte, so dass die Ballpunkte über die Teilnahme entscheiden mussten:

1. JBG                                     6:0    +76
2. Heinrich-Heine 2        2:4    -14
3. Heinrich-Heine 1        2:4    -30
4. Gymnasium Allee       2:4    -32

Kapitänin Greta freut sich auf das Finale im Februar 2020 und sagt, da wollen wir eine Medaille holen 🙂

Fürs JBG spielten: Maya, Jette, Lena, Greta, Yannik, Elias, Leon,
Marvin, Colin und Philip

Tim Braun

Erfolgreiche Bewerbung um Schülerstipendien

Auch in diesem Jahr haben sich wieder mehrere 10.Klässler des JBGs erfolgreich um ein Schülerstipendien beworben. Katharina Z. und Stanislaw S. (beide S1) wurden in das Programm „Abitur –  Deine Chance“ der Frauendorfer Förderstiftung aufgenommen und können sich über finanzielle Unterstützung, tolle Seminare und eine Technikausrüstung freuen. 
 
Drei weitere Schülerinnen des S1 wurden ins Förderprogramm des „Studienkompasses“, einer Initiative der Stiftung der Deutschen Wirtschaft,  aufgenommen.  In den kommenden drei Jahren erhalten sie umfangreiche Angebote zur Studien- und Berufsorientierung.
 
Wir freuen uns über diesen Erfolg!
 

Kunstpioniere

Auch dieses Jahr ist das JBG bei den Kunstpionieren wieder dabei. Das von der Schulbehörde finanzierte Projekt Kunstpioniere verfolgt das Ziel, Schülerinnen und Schüler noch direkter an die verschiedenen Kunstmuseen und vor allem an das aktuelle Kunstgeschehn heran zu führen. Im Rahmen dieses Projektes öffnen Galerien und Mussen ihre Türen und lassen Schülerinnen und Schüler hinter die Kulissen schauen. So zum Beispiel sind die Schülerinnen und Schüler bei exklusiven Pressekonferenzen und Kuratorenführungen dabei und arbeiten eng mit Künstlern zu aktuellen Ausstellungen zusammen. Am Ende steht die sogenante Blitzausstellung, in der die Schülerinnen und Schüler ihre eigenen Arbeiten im jeweiligen Ausstellungshaus ausstellen. 

Das aktuelle Projekt beschäftigt sich mit dem Künstler Paolo Pellegrin.
 
Paolo Pellegrin zählt zu den bekanntesten Dokumentar- und Kriegsfotografen weltweit. Der Gewinner zahlreicher Fotopreise und der Capa Goldmedaille ist seit 2001 Mitglied der weltweit renommierten Fotoagentur Magnum Photos. Die Ausstellung PAOLO PELLEGRIN – UN’ANTOLOGIA im Haus der Photographie der Deichtorhallen Hamburg wirft ein neues Licht auf die kreative Vision des italienischen Fotografen.
Mehr als 200 analoge und digitale Drucke, teils Vintage, teils unveröffentlicht, werden in der Ausstellung präsentiert. Der interaktive Charakter der Installation lädt die Besucher*innen zum Stöbern und Nachforschen ein, und ermöglicht es ihnen, die Arbeitsweise Pellegrins nachzuvollziehen.
 
 
 

Mit Kopfhörern durch Rom und Neapel

„Immer diese Jugendlichen, ständig am Handy und mit Kopfhörern im Ohr, kein Sinn für Kunst und Kultur!“. Das mag sich so mancher Tourist gedacht haben, wenn er die Schüler und Schülerinnen des Profils „Kultur und Gesellschaft“ vor antiken Sehenswürdigkeiten wie dem Kolosseum oder der Trajanssäule gesehen hat. Doch der Schein trog. Sie hatten nämlich nicht laute Musik auf den Ohren, sondern hörten interessiert die Audiobeiträge ihrer Mitschüler, die sich jeweils ein Objekt aus Rom und Neapel ausgesucht hatten, um es näher vorzustellen. Neben bekannten Highlights wie dem Trevi Brunnen oder dem Circus Maximus wurden mit dem Espresso oder der Pasta auch kulinarische Spezialitäten unter die Lupe genommen. Entstanden sind abwechslungsreiche Beiträge, in denen die Vielseitigkeit der Objekte und die Kreativität der Schülerinnen und Schüler zum Ausdruck kamen. Dank der Unterstützung der Claussen-Simon-Stiftung konnten wir diese Fahrt bereits mit der dritten Profilklasse unternehmen und haben inzwischen eine beachtliche Sammlung an Audiobeiträgen. Sollten Sie also mal nach Rom oder Neapel fahren, stellen wir Ihnen gern einen Audioguide zusammen. Sie werden begeistert sein!

Profilfahrt nach Madrid

Das politikorientierte Profil des S3 hat am 22.09.2019 die Profilfahrt nach Madrid angetreten. Fünf Tage verbrachten wir in einem Hostel an der weltweit bekannten Straße Gran Vía und durften die Stadt so richtig erkunden. Wir besuchten das Museo del Prado, die Plaza Mayor, den Palacio Real, den Retiro-Park, die Puerta del Sol und schauten uns selbstverständlich ein Fußballspiel des Vereins Real Madrid an. Es wurde gejubelt und angefeuert und letztendlich gewann Real Madrid das Spiel mit 2:0 gegen Osasuna. Dieser Profilfahrt verdanken wir weitere schöne Erlebnisse, die wir in Erinnerung behalten dürfen. Natürlich wurde auch in Madrid fleißig gearbeitet, denn durch Kurzvorträge, welche wir in den Seminarstunden zuvor vorbereitet haben, konnte man vieles dazulernen.  Von der Essenskultur in Madrid, dem weltbekannten Stierkampf bis hin zu der Königsfamilie, konnten wir nicht nur Eindrücke sammeln, sondern auch alle relevanten Information bekommen. So wurden schöne und lustige Momente mit spannenden, lehrreichen Augenblicken verknüpft.

Wir bedanken uns bei Frau Wapsa und Herrn Schnitzer für die großartige Organisation, welche die Reise überhaupt erst ermöglicht hat!

Sandra Petrusic und Fabian Engel

Hamburg – deine Zukunft!

Bürgermeister Peter Tschentscher lud am 27.09.2019 ca. 330 Schülerinnen und Schüler in den Großen Festsaal im Rathaus, um mit ihnen über die Zukunft unserer Stadt zu diskutieren. Dabei war auch eine ausgewählte Gruppe des JBG.  In rund 2 Stunden beantwortete Tschentscher 60 Fragen zu den drei großen Themenblöcken „Verkehr und Infrastruktur“, „Zusammenleben in der Stadt“ sowie „Klimaschutz“. Deutlich wurde, dass der Bürgermeister den Ideen und Fragen der Jugendlichen offen gegenüberstand, sie ernst nahm und zuhörte. So schloss er die Veranstaltung mit den Worten: „Wir müssen im Austausch bleiben, damit es in die richtige Richtung geht“.

RK             

Israelaustausch

Im Juni besuchte das JBG erneut seine Partnerschule in Yarka. Nachdem die Israelis im April von zwölf Schülerinnen und Schülern des 10. und 11. Jahrgangs empfangen worden waren, fand bereits sechs Woche später der Rückbesuch in Israel statt. Es waren ereignisreiche acht Tage! Nach spektakulärer Anreise erreichte die Gruppe nachts die Unterkunft in Jerusalem. Am Morgen ging es dann gleich in die Altstadt mit Besuch der Grabeskirche, des Tempelberges und der Klagemauer.  Alle drei Weltreligionen an einem Vormittag, ein einmaliges und umwerfendes Erlebnis 😉! Dazu der Geruch des Basars, Bauwerke aus unterschiedlichsten Epochen, orthodoxe Juden, Muslime, christliche Pilger und Touristen – faszinierend. Am zweiten Tag folgte der Besuch von Yad Vashem, der zentralen Gedenkstätte für die ermordeten Juden im Zweiten Weltkrieg. Die neue Ausstellung hat alle tief bewegt. Am Nachmittag ging es weiter von Jerusalem nach Yarka in den Norden Israels, endlich das Wiedersehen mit den Gastschülern und das Treffen der Familien – für alle sehr aufregend. Drusische Küche (inklusive Magenproblemen), arabisch sprechende Eltern, Gastfreundschaft, viele Geschwister, Besuche bei Cousins und Kusinen, Onkeln… wenig Schlaf, eine turbulente und erlebnisreiche Zeit!  Dazu trug auch das abwechslungsreiche Programm bei, das Mr Munir (der israelische Austauschlehrer) zusammengestellt hatte. Jeder einzelne Tag bot unterschiedlichste Landschaften und Themen: Besuch von Nazareth und den heiligen Stätten am See Genezareth, Ausflug in die Golanhöhen (mit Kirschen pflücken), Wanderungen durch Gebirge und Wadis, Besuch der Festung Massada und das obligatorische Bad im Toten Meer.
Insgesamt ein unvergessliches Erlebnis mit tollen Begegnungen, neuen Freundschaften und vielen Erkenntnissen und Eindrücken von einem faszinierenden Land!

Martin Bitterberg