Archiv der Kategorie: Ausflüge und Exkursionen

Studienfahrt nach Weimar

Weimar, Stadt der Dichter und Denker – Profilreise Kultur und Gesellschaft mit Frau Dr. Seils und Herrn Krause

Pünktlich um 7:45 Uhr stehen wir in der Wandelhalle des Hamburger Hauptbahnhofes. Nicht ganz so pünktlich ist die Bahn, angeblich wegen Schneeverwehungen vor Hannover – wir haben September! – verpassen wir unseren Anschlusszug.

Wir wohnen in Weimar im Labyrinth Hostel, ein Hostel mit bunt zusammengewürfeltem Zimmer, von Künstlern gestaltet. Schnell die Sachen abgestellt und dann direkt zum Herrschaftssitz in Weimar. Durch den Park an der Ilm, mit dem Gartenhaus von Goethe, dem Nadelöhr und einer Art Freilichtbühne. In dieser Stadt liegt alles Sehenswerte ganz nah beieinander.

Am zweiten Tag steht Schiller auf dem Programm, wir besuchen den Rokokosaal der Anna Amalia Bibliothek und erleben die Arbeit eines Buchrestaurators. Jedes Mal ist es eine kleine Zeitreise ins 19. Jahrhundert.

Weimar ist keine Stadt, die nur von dem Ruf der glorreichen Schriftsteller gezeichnet ist, sondern auch von den grausamen Ereignissen im 20. Jahrhundert. Nur eine halbe Stunde entfernt, in einem Wald finden sich Spuren des Nationalsozialismus. Durch eine Zeitschneise gelangen wir zum Konzentrationslager Buchenwald, dort erfahren wir in einem Film die Geschichten von Gefangenen und Wächtern. Das Gefühl beim Betreten dieser Räume ist nicht zu beschreiben.Unfassbar, wie die verfolgten Menschen zur damaligen Zeit unter dem Regime leiden mussten, wir sind sehr berührt.

Besuche vom Wohnhaus Goethes mit seinen vielen Sammlungen, dem Goethe-Nationalmuseum und dem Nietzsche-Archiv in der „Villa Silberblick“ gehört auch zum Programm unserer Weimar-Reise. Weimar ist eine Kulturstadt der besonderen Art.

Es gibt in dieser Stadt unglaublich viel zu sehen und wir haben viel gelernt. Voll mit Eindrücken treffen wir uns am Freitagvormittag im Kaminzimmer des Weimarer Stadtschlosses, wir sprechen über die für unsere Seminararbeit ausgewählten Objekte und planen die nächsten Arbeitsschritte, dann geht es wieder nach Hamburg.

Auf der Rückfahrt fahren wir gemeinsam mit der Fußballmannschaft des HSV in einem Waggon. Es fehlen dem Zug ein paar Wagen, vielleicht sind sie ja in den Schneewehen vor Hannover stecken geblieben?!

Emely Niebuhr, S1

Demokratie ist keine Selbstverständlichkeit!

Unter dieser Prämisse besuchten wir am letzten Donnerstag die Auftaktveranstaltung zur Ausstellungsreihe „Aufbruch in die Demokratie“ 1918 / 1919 im Rathaus. Der erste Bürgermeister Hamburgs, Dr. Peter Tschentscher und die Frau des deutschen Bundespräsidenten, Elke Büdenbender luden zur Podiumdiskussion ein. In einem großen Saal versammelten sich ca. 200 Schüler von Grundschulen bis Gymnasien. Nachdem der erste Bürgermeister und Frau Büdenbender jeweils eine Rede gehalten hatten, mit den Schwerpunkten Historie und Wichtigkeit der Demokratie, durften wir unsere Fragen stellen.
 
Hier einige Beispiele:
„Wie ist der aufsteigende Rechtspopulismus zu bewerten?“
„Warum steht die Bundesrepublik Deutschland als demokratisches Land nur auf Platz 16 der Pressefreiheit?“
„Warum kann ich aufgrund meiner religiösen Kopfbedeckung nicht in den Polizeidienst eintreten?“
„Wie demokratisch kann Schule sein?“
„Ist die Demokratie wirklich die beste Regierungsform?“
„Kann eine Frau genauso stark regieren wie ein Mann?“
 
Wir hatten einen sehr interessanten und informativen Tag und können jedem nur empfehlen, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen und unsere Demokratie und ihre Grundwerte jeden Tag zu verteidigen. Weitere Informationen und Veranstaltungen findet man auf hamburg-18-19.de.
 
An dieser Stelle ein Dankeschön an Frau von Elm für die Organisation, Vorbereitung, Unterstützung und Begleitung!
 
Kira Neumann
 

DESY – Deutsche Elektronen Synchrotron

Am 21.09.2018 waren wir, der Physikkurs der 10. Klasse, mit Herrn Melzer im DESY. Das DESY ist das Deutsche Elektronen Synchrotron, ein physikalisches Forschungszentrum. Als wir dort angekommen sind, haben wir erstmal einen Vortrag darüber bekommen, womit sich die Forscher im DESY überhaupt beschäftigen. Das war sehr interessant. Es ist weltweit eines der führenden Zentren mit einem Teilchenbeschleuniger. Die Forscher, die dort arbeiten, erforschen alles über den Mikrokosmos. Hierzu gibt es viele technische Geräte, die ihre Arbeit erst ermöglichen. Unser Thema an diesem Tag war die Radioaktivität. Hierzu gab es eine kleine Einführung, dann ging es schon los. Im DESY gab es extra ein Schülerlabor, in dem wir selbständig arbeiten konnten. In kleinen Gruppen haben wir hier Versuche selbst durchgeführt, ausgewertet und anschließend Vorträge zu verschiedenen Teilthemen erarbeitet. Wir konnten uns beispielsweise mit dem Nulleffekt beschäftigen, mit der Frage, ob Salze radioaktiv sind, aber auch mit der Streuung von Teilchenstrahlung. Dies hat sehr viel Spaß gemacht, weil man sich Themen selbst praktisch erarbeiten konnte. Zum Mittagessen ging es in die Kantine des DESY. An einem Tisch mit Professoren, Physikern und Laboranten hat man sich fast selbst wie ein Forscher gefühlt. Und das Essen war auch noch lecker. Das Ganze hatte ein bisschen was von der Big Bang Theory. Zum Abschluss konnten wir in zwei Gruppen die Nebelkammer erkunden. Auch das war sehr interessant. Hier wurden radioaktive Teilchen durch die Kondensation von Dampf sichtbar gemacht. Wir hatten einen rundum gelungenen Tag. Durch die Versuche, die wir selbst machen konnten, verging die Zeit im Fluge und es wurde nie langweilig. Vielen Dank, Herr Melzer, dass Sie es uns ermöglicht haben, hier einen Einblick in die Arbeit des DESY zu bekommen.

Hannah Lauenstein, 10a

Besuch in der Elbphilharmonie

Am Donnerstag, den 25.10.18 besuchte die Klasse 9c im Rahmen des Programms „Elbphilharmonie für Alle“ das Konzert in der Elbphilharmonie. Wir haben gelernt, dass „Hildegard Lernt Fliegen“ kein Kinderbuch, sondern eine Schweizer Avantgarde-Jazz-Band ist. Trotz des typischen Hamburg-Wetters hat uns der Besuch und die anschließende Fahrt mit der HVV-Fähre viel Spaß gemacht. Auf das Schulprogramm der Elbphilharmonie im nächsten Jahr sind wir sehr gespannt.

Marina Popow, Klassenlehrerin der 9c

Vorbereitung zum Betriebspraktikum – Was macht eigentlich ein Immobilienmakler?

Makler, Immobilienmakler oder Immobilienberater, wir alle kennen diese Begriffe, doch was dahinter steckt , haben wir, der neunte Jahrgang des Johannes-Brahms-Gymnasiums, am 16.05.2018 bei Engel & Völkers in Marienthal gelernt.

Zunächst stellte sich das komplette Team vor und erklärte uns die jeweiligen Aufgaben. Wir haben erfahren, dass ein Makler mit sehr vielen verschiedenen Menschen in Kontakt tritt und sehr engagiert sein muss, da er zwischen zwei Parteien (Käufer & Verkäufer) vermitteln muss, um es beiden recht zu machen.

Anschließend haben wir uns eine zu verkaufende Immobilie angeschaut und die Kritieren, Lage, Baujahr des Hause, Größe, Dämmung usw., auf die man achten sollte besprochen. Überrascht hat uns dabei, dass das zu verkaufende Haus wenig an Wert besitzt, jedoch das Grundstück das eigentlich wertvolle ist. So wird das Haus was wir uns angeschaut haben vom zukünftigen Käufer wohl abgerissen, um darauf neue Wohnungen zu bauen.

Aus den vielen Gesprächen mit den Immobilienberatern erhielten wir einen guten Einblick in den Berufsalltag. Uns hat der Tag sehr gut gefallen, da wir sehen konnten, dass ein Makler nicht nur Häuser verkauft, sondern Menschen ein Zuhause gibt, in dem sie sich wohlfühlen sollen.

Wir bedanken uns herzlich bei der Stiftung Kinderjahre für die Organisation und bei Engel & Völkers für den offenen Austausch.

Chelsea Boniface, Rozerin Saĝdíc und Bahana Taher (Klasse 9c)

Tagespraktikum des Physikkurses Klasse 10 im DESY

„Physik begreifen“, das ist das Motto des Deutschen Elektronen Synchrotrons, des DESY in Hamburg-Altona. Das Thema Radioaktivität soll uns hier näher gebracht werden, denn im Unterricht hieß das bis jetzt vor Allem: Theorie! Frierend vom kalten Dezemberwetter kommen wir auf der riesigen Anlage an und werden von Herrn Maier begrüßt, einem der Physiker des DESY. Keine langen Marketing- Vorträge, nur das Wichtigste über das DESY selbst und die Sicherheitsregeln für den heutigen Tag werden uns erklärt,  bevor wir je nach eigenem Interesse in Teams unterschiedlichen Experimenten zugeteilt werden und starten können.  Schritt für Schritt erarbeiten wir uns die Vorgehensweise und die Erkenntnisse aus den Experimenten selbst und je mehr wir uns vertiefen, desto verständlicher, ja in der Tat begreifbarer wird die Theorie durch Praxis.
Nach einem langen, aber lehrreichen Tag verlassen wir das DESY und hoffen, bald wieder die Gelegenheit zum Forschen zu bekommen.

Pauline Wicher, 10c

SR-Reise nach Lübeck

Kurz vor den Herbstferien machten wir, der Schülerrat, uns auf den Weg nach Lübeck. Richtig! Nach Lübeck und nicht wie die Jahre davor nach Großhansdorf. Der Erfolg dieser SR-Reise war also quasi schon vorausgezeichnet. Bevor am Freitagnachmittag die Altstadt Lübecks mithilfe einer kleinen Rallye erkundet wurde, wurden Kennlernspiele gespielt, Abgeordnete für verschiedene Gremien gewählt, und sich mit der Neugestaltung von Logos für die Schulkleidung beschäftigt. Nach dem Abendbrot begannen wir mit dem diesjährigen Großprojekt „Schule ohne Rassismus“. Die Aufgabe war es einen individuellen Aktionstag für jeweils zwei Jahrgangstufen zu planen. Am späten Abend waren die Grundkonzepte ausgearbeitet und wurden vorgestellt. Von Fußballspiel über Theater bis hin zu einer großen Umfrage war alles mit dabei. Am Samstag wurde über die Sitzgelegenheiten auf dem Schulhof gesprochen und ein Fazit gezogen. Welches ausgesprochen gut war! Samstagmittag waren wir auch schon wieder zurück in Hamburg und genossen unser restliches Wochenende. Wir danken allen, die mitgefahren sind,ihr habt wirklich toll gearbeitet und hattet klasse Ideen! Ebenso ein Dankeschön an unsere Vertrauenslehrer für die immer gegenwärtige Hilfestellung bei Fragen und Organisationsschwierigkeiten! Wir freuen uns auf die nächste Reise mit Euch!

Kira Neumann (S1)

Politik zum Anfassen – Ein Besuch im Hamburger Rathaus

Am 8.11.17 waren wir mit der 9a, b und c im Hamburger Rathaus zu Besuch. Dort trafen wir uns mit dem SPD-Abgeordneten Lars Pochnicht, welcher seit 2011 für den Wahlkreis Bramfeld-Farmsen-Berne in der Hamburger Bürgerschaft vertreten ist. Er nahm sich für uns Zeit und erklärte in einem kurzen Vortrag seine Tätigkeitsfelder  als Hamburger Abgeordneter. Danach gab es für uns die Möglichkeit einmal kritisch zur Hamburger Politik nachzufragen. In der Diskussion erfuhren wir, dass der Senat sich in Zukunft weiter für einen geordneten Wohnungsbau, welcher die Bedürfnisse aller Hamburger einschließt, und den Ausbau von Straßen sowie Fahrradwegen engagieren möchte. Anschließend nahmen wir als Zuschauer auf der Empore an einer Debatte der Bürgerschaft teil. Es war sehr interessant zu sehen, wie über neue Gesetze und Probleme unserer Stadt diskutiert wurde.

Finnja Adler (9a)