Archiv der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften

Vorbereitung zum Betriebspraktikum – Was macht eigentlich ein Immobilienmakler?

Makler, Immobilienmakler oder Immobilienberater, wir alle kennen diese Begriffe, doch was dahinter steckt , haben wir, der neunte Jahrgang des Johannes-Brahms-Gymnasiums, am 16.05.2018 bei Engel & Völkers in Marienthal gelernt.

Zunächst stellte sich das komplette Team vor und erklärte uns die jeweiligen Aufgaben. Wir haben erfahren, dass ein Makler mit sehr vielen verschiedenen Menschen in Kontakt tritt und sehr engagiert sein muss, da er zwischen zwei Parteien (Käufer & Verkäufer) vermitteln muss, um es beiden recht zu machen.

Anschließend haben wir uns eine zu verkaufende Immobilie angeschaut und die Kritieren, Lage, Baujahr des Hause, Größe, Dämmung usw., auf die man achten sollte besprochen. Überrascht hat uns dabei, dass das zu verkaufende Haus wenig an Wert besitzt, jedoch das Grundstück das eigentlich wertvolle ist. So wird das Haus was wir uns angeschaut haben vom zukünftigen Käufer wohl abgerissen, um darauf neue Wohnungen zu bauen.

Aus den vielen Gesprächen mit den Immobilienberatern erhielten wir einen guten Einblick in den Berufsalltag. Uns hat der Tag sehr gut gefallen, da wir sehen konnten, dass ein Makler nicht nur Häuser verkauft, sondern Menschen ein Zuhause gibt, in dem sie sich wohlfühlen sollen.

Wir bedanken uns herzlich bei der Stiftung Kinderjahre für die Organisation und bei Engel & Völkers für den offenen Austausch.

Chelsea Boniface, Rozerin Saĝdíc und Bahana Taher (Klasse 9c)

Erneut Ausgezeichnet!!!

Das Profil „Kultur und Gesellschaft“ freut sich über die Verleihung des Preises für Mentorship, der am 30.11.2017 von der Claussen-Simon-Stiftung vergeben wurde. Bereits im Jahr 2015 gewann das Profil beim Wettbewerb „Unseren Schulen“ 35.000€ für die Umsetzung des Profilkonzeptes „Kultur entdecken und Kultur vermitteln“.

Unter den Preisträgern werden nach Durchführung der Projekte besonders erfolgreiche Vorhaben erneut prämiert. Für diese Anerkennung und Wertschätzung der Arbeit von unseren SchülernInnen und KollegenInnen sind wir sehr dankbar! Mit dem Preisgeld von 10.000€ kann das Profilkonzept weiterentwickelt werden.

Der Profilvorbereitungskurs steht bereits in den Startlöchern und arbeitet schon fieberhaft an ihrem ersten Projekt. Am 30.01.2018 präsentieren sie ihre Forschungen zu historischen Kriminalfälle aus Bramfeld auf einem Kriminalspaziergang durch den Stadtteil.

Wer einen intensiveren Einblick in die Arbeit des Profils haben möchte, sollte sich das Stiftungstagebuch des Kurses anschauen: https://www.programme.unserenschulen.de/projekte/unseren-schulen-2015/gewinner-2015-johannes-brahms-gymnasium.html?tx_hkschuelerlogin_pi1%5Bentry%5D=21&tx_hkschuelerlogin_pi1%5Baction%5D=blog&tx_hkschuelerlogin_pi1%5Bcontroller%5D=Blog&cHash=0168341a3aa7ead50b5b806213aecac7

Was war die STASI? – DDR-Zeitzeuge Karsten Dümmel zu Besuch am JBG

Die Geschichte der DDR gehört zu den Themen des Zentralabiturs, daher beschäftigen sich die beiden Geschichtskurse des S3 gerade intensiv damit. Geschichtsunterricht mal anders fand für sie am 21.11.2017 im Hörsaal statt. 80 Minuten lauschten die OberstufenschülerInnen dem Schriftsteller und DDR-Bürgerrechtler Karsten Dümmel, der zunächst einen Vortrag zum Thema Was war die STASI? Einblicke in das Ministerium für Staatssicherheit. Ein persönlicher Erfahrungsbericht aus 12 Jahren Arbeit in der Opposition“ hielt. Zunächst stellte er dabei detailliert das Vorgehen der Staatssicherheit vor und zeigte anhand eindrucksvoller Beispiele, in welcher Dimension und mit wieviel Akribie die Bespitzelung der DDR-Bevölkerung stattfand. Anhand seiner eigenen Stasi-Akten, die insgesamt aus über 20 Aktenordner bestand, machte er anschließend deutlich, welche Folgen oppositionelles Verhalten in der DDR haben konnte. Als Gründer mehrerer kirchlicher Arbeitskreise, die sich zum Beispiel für Frieden und Menschenrechte einsetzten, geriet Dümmel ins Visier der Staatssicherheit und war insgesamt zwölf Jahre den sogenannten „Zersetzungsmaßnahmen“ der Stasi ausgeliefert. Dazu gehörten zum Beispiel mehrmalige Untersuchungshaft, Haus- und Stadtarrest sowie die Zwangsverpflichtung zur Arbeit als Hilfsarbeiter zur Nachreinigung von Zügen. Nach unzähligen nicht genehmigten Ausreiseanträgen wurde Dümmel schließlich 1988 von der BRD freigekauft und studierte in Tübingen Rhetorik und Germanistik, selbst dort wurde er noch von der Stasi überwacht.

In der sich an den Vortrag anschließenden Fragerunde wurde deutlich, welche Folgen das Geschehen für die Betroffenen bis heute hat und wie wichtig es auch für die heutige Schüler-Generation ist, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen, um die eigene Freiheit schätzen zu können. Insgesamt war eine seine sehr lohnende Veranstaltung, die sicher Wiederholung finden wird.

Politik zum Anfassen – Ein Besuch im Hamburger Rathaus

Am 8.11.17 waren wir mit der 9a, b und c im Hamburger Rathaus zu Besuch. Dort trafen wir uns mit dem SPD-Abgeordneten Lars Pochnicht, welcher seit 2011 für den Wahlkreis Bramfeld-Farmsen-Berne in der Hamburger Bürgerschaft vertreten ist. Er nahm sich für uns Zeit und erklärte in einem kurzen Vortrag seine Tätigkeitsfelder  als Hamburger Abgeordneter. Danach gab es für uns die Möglichkeit einmal kritisch zur Hamburger Politik nachzufragen. In der Diskussion erfuhren wir, dass der Senat sich in Zukunft weiter für einen geordneten Wohnungsbau, welcher die Bedürfnisse aller Hamburger einschließt, und den Ausbau von Straßen sowie Fahrradwegen engagieren möchte. Anschließend nahmen wir als Zuschauer auf der Empore an einer Debatte der Bürgerschaft teil. Es war sehr interessant zu sehen, wie über neue Gesetze und Probleme unserer Stadt diskutiert wurde.

Finnja Adler (9a)

Die Juniorwahl 2017 am JBG

Der S3 – Kurs von Frau Wapsa führte am Dienstag, 19. September 2017, die Juniorwahl für die Schülerinnen und Schüler am JBG ab Klasse 9 bis Klasse 12 durch. Es ging sehr formal und korrekt zu: Ausweise wurden kontrolliert, man hatte viel Zeit in der Wahl – Kabine und die Wahlhelfer (S3) nahmen ihre Sache sehr ernst.

Danach müssen die Stimmen ausgezählt werden. Wir sind gespannt auf das Ergebnis. Es durfte nicht vor Sonntag, 24. Oktober 17, 18h veröffentlicht werden.

>>Zum Ergebnis

 

Erfolgreiche Teilnahme am 25.Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten

„Gott und die Welt. Religion macht Geschichte“ so lautet das Motto des aktuellen Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten, eine Schülerin und ein Schüler des JBGs fühlten sich von dem Thema angesprochen und beteiligten sich. Erfolgreiche Teilnahme am 25.Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten weiterlesen

Besuch im Hafenmuseum – 7c entdeckt Hafengeschichte

Auf Einladung der Stiftung Kinderjahre besuchte die 7c mit Herrn Bitterberg und Herrn Brandes das Hafenmuseum am Kleinen Grasbrook. Den Wandel des Hafens von 1910 bis heute Besuch im Hafenmuseum – 7c entdeckt Hafengeschichte weiterlesen

Israel Austausch 2016 – Ein Schülerbericht

Vor ungefähr einem Jahr fragte Herr Bitterberg uns, die damalige 10. Klasse, ob wir Interesse hätten, an einem Austausch nach Israel teilzunehmen. Viele Eltern hatten Bedenken und wollten angesichts der Umstände im Nahen Osten ihre Kinder nicht mit auf den Austausch schicken. Israel Austausch 2016 – Ein Schülerbericht weiterlesen

Drusische Gastfreundschaft in den Bergen von Galilea- unser Israelaustausch 2016

Erstmals fand am JBG in diesem Herbst ein Austausch mit der „Druze Highschool Friendship“ in Israel statt. 13 Schülerinnen und Schüler der 10. und 11. Klassen besuchten zusammen mit Frau Rambadt und Herrn Bitterberg vom 10.-20. Oktober die israelische Kleinstadt Yarka, eine von Drusen bewohnte Ortschaft im Norden Israels. Die drusische Religion hat sich vor ca. 1000 Jahren vom Islam abgespalten, ihre Mitglieder (ca. 1,5 Millionen) leben zumeist in Bergdörfern, vor allem im Libanon, in Syrien und Israel. In Israel leben von ihnen ca. 150.000: Sie sind gut im Land integriert und leisten zum Beispiel als einzige arabische Minderheit Dienst im israelischen Militär. Drusische Gastfreundschaft in den Bergen von Galilea- unser Israelaustausch 2016 weiterlesen

Das S1-Profil „Kultur entdecken – Kultur vermitteln“ in Weimar

Nach wochenlanger Vorfreude und Vorbereitung war es am 10. Oktober 2016 endlich soweit: das S1-Profil „Kultur entdecken – Kultur vermitteln“ folgte dem Beispiel Goethes und Schillers und fuhr nach Weimar. Das S1-Profil „Kultur entdecken – Kultur vermitteln“ in Weimar weiterlesen