Archiv der Kategorie: Aktuelle Beiträge

Profilvorbereitungskurs „Kultur und Gesellschaft“ gewinnt beim Wettbewerb „Hamburg Memory“

„Du bist Geschichte!“ Das ist das Motto des digitalen Geschichtswettbewerbs „Hamburg Memory“. Das vom Volksbund für Kriegsgräberfüsorge initiierte kreative Erinnerungsprojekt hat zum Ziel, dass sich Jugendliche aus Hamburg mit ihrer persönlichen und regionalen Geschichte auseinandersetzen, genau das Richtige also für ein zukünftiges Geschichtsprofil. So suchten sich die Teilnehmer des Profilvorbereitungskurses „Kultur und Gesellschaft“ allein oder in Gruppen spannende geschichtliche Themen in ihrem Umfeld und setzten es kreativ in einem Bild-, Audio- oder Filmbeitrag um. Die Ergebnisse und die Themenbreite begeisterten nicht nur die Lehrerin, sondern auch die Jury von Hamburg Memory. Wer sich selbst einen Eindruck verschaffen will, kann die Beiträge auf der Homepage des Wettbewerbs einsehen: https://www.hamburg-memory.de/

Mirjam Seils

Katharina Brahm überzeugt beim Vorlesewettbewerb 2019

Jedes Jahr im Dezember findet unser Schulentscheid des Vorlesewettbewerbs statt. 1959 wurde dieser Wettbewerb vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels in Zusammenarbeit mit den Buchhandlungen, Bibliotheken, Schulen und kulturellen Einrichtungen ins Leben gerufen mit dem Ziel, Kinder und Jugendliche für die Welt der Bücher zu begeistern. Deutschlandweit nehmen rund 600 000 Schüler*innen teil. Die Schirmherrschaft übernimmt der Bundespräsident.

Beim Schulentscheid nahmen jeweils eine Vertreter*in aus unseren sechsten Klassen teil. Diese waren in der Zeit von Oktober bis Dezember in den jeweiligen Klassen ermittelt worden. Sie saßen auf der Bühne unserer Pausenhalle vor allen Schüler*innen der sechsten Klassen und stellten sich der Herausforderung, allein das ist schon eine große Leistung. Vorgelesen wurden ein vorbereiteter Text und ein gänzlich unbekannter Text. Katharina überzeugte mit ihrer Lesetechnik, selbst den Fremdtext meisterte sie gut, und so setzte sie sich gegen ihre drei Mitbewerber durch. Sie wird nun das Johannes-Brahms-Gymnasium in der nächsten Runde, dem Kreisentscheid, vertreten. Alle vier Teilnehmer*innen erhielten ein Buch als Belohnung für ihre Leistung.

Deutsch-russischer Jugendaustausch zum ersten Mal in Bramfeld

Nach einem Treffen im Juni 2019 in Russland kamen kurz vor Weihnachten, Dank der Unterstützung der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) und dem Auswärtigen Amt, Schüler*innen von der Deutschen Schule in Moskau und der Mittelschule 12 aus Rschew das erste Mal in Hamburg zusammen, um das Projekt „Erinnern, Gedenken, Versöhnen“ weiterzuführen. Während in Russland die historische Auseinandersetzung mit der Schlacht um Rschew im Mittelpunkt stand, besuchten nun die Jugendlichen das Konzentrationslager Neuengamme und befassten sich mit der Geschichte dieses Ortes. Dabei erhielten sie einen Einblick in den Ablauf und den Alltag eines Konzentrationslagers und erfuhren, dass auch russische Kriegsgefangene hier ums Leben kamen. In Gedenken an die Opfer von Neuengamme organisierten die Schüler*innen anschließend eine eigene Gedenkveranstaltung auf dem Ohlsdorfer Friedhof. Auf dem größten Parkfriedhof der Welt legten sie Origami-Kraniche als Symbol der Erinnerung auf einer der insgesamt fünfzehn Kriegsgräberstätten des Friedhofs nieder. Unterstützt durch den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. erfuhren die Jugendlichen etwas über die Schicksale der dort Begrabenen und konnten ihre Eindrücke, Wünsche und Gedanken auf Postkarten festhalten, welche sie mit nach Russland genommen haben, um bei einer Präsentation zum Austausch diese auszustellen.

Zuvor hatten die Jugendlichen das Geschichtsprojekt und ihre Erfahrungen im Austausch ihren Mitschülern der Oberstufe in der Pausenhalle vorgestellt. Als Gast war dabei auch der ehemalige ARD-Russland-Korrespondent und heutige Leiter des Moskauer Volksbund-Büros Hermann Krause. Dieser berichtete über die positiven Entwicklungen der letzten Jahre in der russischen Hauptstadt und über das vielfältige Angebot was es dort gebe. Gleichzeitig übte er auch gesellschaftspolitische Kritik und verwies darauf, dass Russland nicht mit der dortigen Politik gleichgesetzt werden kann. Russland biete mehr als die von uns wahrgenommene Politik Putins. 

Aktuell laufen bereits die Vorbereitungen auf eine Reise nach Moskau und Rschew im Juni 2020. „Erinnern, Gedenken, Versöhnen“ hat somit Zukunft. 

Robert Kieschnick

 

Artikel/Berichte zum Jugendaustausch:

Über Grenzen hinweg, in Hamburger Wochenblatt, Ausgabe Bramfeld/Steilshoop, 02.01.2020, S. 3

Postkarten & Kraniche für „Erinnern, Gedenken, Versöhnen“, Volksbund Hamburg, 19.12.2019

Geschichtsprojekt bringt deutsche und russische Schüler zusammen, Behörde für Schule und Berufsbildung – Newsletter des Amtes für Bildung, 10.01.2020

Volleyballerinnen erreichen das Landesfinale

Die Mannschaft WK II weiblich hat sich in der Vorrunde von Jugend trainiert für Olympia souverän durchgesetzt und das Hamburger Landesfinale erreicht. Gegen die Gymnasien Ohmoor und Rissen gewannen die JBG-Mädchen jeweils glatt mit 2:0 Sätzen. Lediglich gegen das Gymnasium Rissen wurde es im zweiten Satz eng, aber auch hier verließen sie schlussendlich trotz Rückstand mit 26:24 als Siegerinne das Feld! Herzlichen Glückwunsch für die gute Leistung! Toi, toi, toi für das Finale!

Es spielten Eliza, Greta, Hanna, Lea, Lena, Lilly, Marie, Nele und Sinja.

Martin Bitterberg

Geschichtswettbewerb

Bereits zum zweiten Mal hat sich Matthias Reuter, Kl. 10, erfolgreich beim Geschichtswettbewerb beteiligt. Im Rahmen des Themas „Krise, Umbruch, Aufbruch“ und anlässlich des 100jährigen Jubiläums der Revolution 1918/19 hat er sich mit Heinrich Laufenberg, dem Vorsitzenden des Arbeiterrates in Hamburg, beschäftigt. Dabei ist er der Frage nachgegangen, inwiefern Heinrich Laufenberg ein Profiteur der damaligen politischen Krise gewesen ist. Um an Informationen zu kommen, hat Matthias fleißig im Staatsarchiv geforscht und in der Staatsbibliothek recherchiert. Der Aufwand hat sich gelohnt, es ist eine tolle Arbeit entstanden, die die Jury des Geschichtswettbewerbs mit einem Förderpreis gewürdigt hat.

Wir gratulieren herzlich!

Dr. Mirjam Seils

Mixed 2 Volleyballer qualifizieren sich für die Endrunde

Am 28. November 2019 fand die Vorrunde im Mixed 2 Volleyball am JBG statt. In der Altersklasse Mixed 2 dürfen SchülerInnen bis einschließlich Klasse 10 starten. Es müssen immer mindestens 2 Mädchen auf dem Feld sein. Das JBG war mit dem Volleyball+ Kurs Klasse 7-9 dabei. Zu Gast waren das Gymnasium Allee und zwei Teams vom Heinrich-Heine-Gymnasium. In allen vier Teams waren auch einige Vereinsspieler, so dass viele schöne Ballwechsel zu sehen waren. Ein großes Dankeschön geht an Frau Pohl und Herrn Steiner, die ein Hallendrittel zur Verfügung stellten und mit ihren Klassen lautstark angefeuert haben! Dank dieser Unterstützung konnte das JBG alle 3 Spiele für sich entscheiden, alle Spieler einwechseln und das „neue Block-Abwehr-System“ festigen.
Um den 2. Platz in der Gruppe, der auch zur Teilnahme an der Endrunde berechtigt, gab es einen sehr spannenden Kampf. Alle 3 Teams hatten 2:4 Punkte, so dass die Ballpunkte über die Teilnahme entscheiden mussten:

1. JBG                                     6:0    +76
2. Heinrich-Heine 2        2:4    -14
3. Heinrich-Heine 1        2:4    -30
4. Gymnasium Allee       2:4    -32

Kapitänin Greta freut sich auf das Finale im Februar 2020 und sagt, da wollen wir eine Medaille holen 🙂

Fürs JBG spielten: Maya, Jette, Lena, Greta, Yannik, Elias, Leon,
Marvin, Colin und Philip

Tim Braun

Erfolgreiche Bewerbung um Schülerstipendien

Auch in diesem Jahr haben sich wieder mehrere 10.Klässler des JBGs erfolgreich um ein Schülerstipendien beworben. Katharina Z. und Stanislaw S. (beide S1) wurden in das Programm „Abitur –  Deine Chance“ der Frauendorfer Förderstiftung aufgenommen und können sich über finanzielle Unterstützung, tolle Seminare und eine Technikausrüstung freuen. 
 
Drei weitere Schülerinnen des S1 wurden ins Förderprogramm des „Studienkompasses“, einer Initiative der Stiftung der Deutschen Wirtschaft,  aufgenommen.  In den kommenden drei Jahren erhalten sie umfangreiche Angebote zur Studien- und Berufsorientierung.
 
Wir freuen uns über diesen Erfolg!