Alle Beiträge von johannes-brahms-gymnasium

Demokratie ist keine Selbstverständlichkeit!

Unter dieser Prämisse besuchten wir am letzten Donnerstag die Auftaktveranstaltung zur Ausstellungsreihe „Aufbruch in die Demokratie“ 1918 / 1919 im Rathaus. Der erste Bürgermeister Hamburgs, Dr. Peter Tschentscher und die Frau des deutschen Bundespräsidenten, Elke Büdenbender luden zur Podiumdiskussion ein. In einem großen Saal versammelten sich ca. 200 Schüler von Grundschulen bis Gymnasien. Nachdem der erste Bürgermeister und Frau Büdenbender jeweils eine Rede gehalten hatten, mit den Schwerpunkten Historie und Wichtigkeit der Demokratie, durften wir unsere Fragen stellen.
 
Hier einige Beispiele:
„Wie ist der aufsteigende Rechtspopulismus zu bewerten?“
„Warum steht die Bundesrepublik Deutschland als demokratisches Land nur auf Platz 16 der Pressefreiheit?“
„Warum kann ich aufgrund meiner religiösen Kopfbedeckung nicht in den Polizeidienst eintreten?“
„Wie demokratisch kann Schule sein?“
„Ist die Demokratie wirklich die beste Regierungsform?“
„Kann eine Frau genauso stark regieren wie ein Mann?“
 
Wir hatten einen sehr interessanten und informativen Tag und können jedem nur empfehlen, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen und unsere Demokratie und ihre Grundwerte jeden Tag zu verteidigen. Weitere Informationen und Veranstaltungen findet man auf hamburg-18-19.de.
 
An dieser Stelle ein Dankeschön an Frau von Elm für die Organisation, Vorbereitung, Unterstützung und Begleitung!
 
Kira Neumann
 

Erneut erhalten JBG-Schülerinnen Stipendium

Nachdem bereits 5 Schülerinnen und Schüler vom JBG in das Stipendiatenprogramm des Studienkompass aufgenommen wurden, gibt es einen weiteren Grund zum Jubeln: Sahra und Valbona (beide aus dem S1) erhalten das Stipendium „Abitur-Deine Chance“ von der Frauendorfer Förderstiftung. Damit bekommen sie zwei Jahre lang ein monatliches Bildungsgeld, interessante Kurse und gleich zu Beginn eine technische Grundausstattung. Wir gratulieren herzlich zu diesem Erfolg!

Mirjam Seils

DESY – Deutsche Elektronen Synchrotron

Am 21.09.2018 waren wir, der Physikkurs der 10. Klasse, mit Herrn Melzer im DESY. Das DESY ist das Deutsche Elektronen Synchrotron, ein physikalisches Forschungszentrum. Als wir dort angekommen sind, haben wir erstmal einen Vortrag darüber bekommen, womit sich die Forscher im DESY überhaupt beschäftigen. Das war sehr interessant. Es ist weltweit eines der führenden Zentren mit einem Teilchenbeschleuniger. Die Forscher, die dort arbeiten, erforschen alles über den Mikrokosmos. Hierzu gibt es viele technische Geräte, die ihre Arbeit erst ermöglichen. Unser Thema an diesem Tag war die Radioaktivität. Hierzu gab es eine kleine Einführung, dann ging es schon los. Im DESY gab es extra ein Schülerlabor, in dem wir selbständig arbeiten konnten. In kleinen Gruppen haben wir hier Versuche selbst durchgeführt, ausgewertet und anschließend Vorträge zu verschiedenen Teilthemen erarbeitet. Wir konnten uns beispielsweise mit dem Nulleffekt beschäftigen, mit der Frage, ob Salze radioaktiv sind, aber auch mit der Streuung von Teilchenstrahlung. Dies hat sehr viel Spaß gemacht, weil man sich Themen selbst praktisch erarbeiten konnte. Zum Mittagessen ging es in die Kantine des DESY. An einem Tisch mit Professoren, Physikern und Laboranten hat man sich fast selbst wie ein Forscher gefühlt. Und das Essen war auch noch lecker. Das Ganze hatte ein bisschen was von der Big Bang Theory. Zum Abschluss konnten wir in zwei Gruppen die Nebelkammer erkunden. Auch das war sehr interessant. Hier wurden radioaktive Teilchen durch die Kondensation von Dampf sichtbar gemacht. Wir hatten einen rundum gelungenen Tag. Durch die Versuche, die wir selbst machen konnten, verging die Zeit im Fluge und es wurde nie langweilig. Vielen Dank, Herr Melzer, dass Sie es uns ermöglicht haben, hier einen Einblick in die Arbeit des DESY zu bekommen.

Hannah Lauenstein, 10a

Erinnern, Gedenken, Versöhnen

Im Rahmen des Projektes „Erinnern, Gedenken, Versöhnen“ stellten die Teilnehmer des letzten Russlandaustausches ihre Erlebnisse in und mit Russland vor. Vor einer Vielzahl an interessierten Gästen berichteten die Schüler über die Sehenswürdigkeiten und das Leben in der Weltmetropole Moskau, die russische Gastfreundschaft in der Kleinstadt Rschew und ihre Begegnungen im Austausch mit den russischen Teilnehmern. Dabei wurde auch Bezug auf das eigentliche Geschichtsprojekt, nämlich die Auseinandersetzung mit dem 2. Weltkrieg und die Frage nach dem gemeinsamen Erinnern und Gedenken genommen.

An die Präsentation anschließend folgte ein Podiumsgespräch mit der Russlandexpertin Katja Gloger, indem das aktuelle deutsch-russische Verhältnis thematisiert wurde. Sachlich, fundiert und verständlich zeichnete Gloger ein ausgewogenes Russlandbild, indem deutlich wurde, dass Russland eben nicht nur Putin sei, sondern noch viel mehr zu bieten hätte. Trotz aktuellen Spannungen zwischen dem westlichen Europa und Russland sei der Dialog und die Begegnung, so wie die Schüler diesen wahrgenommen haben, der Schlüssel für ein friedliches Miteinander. Dabei sollten wir uns wieder mehr gegenseitig zuhören und Verständnis für einander aufbringen.

In diesem Sinne laufen bereits jetzt schon die Vorbereitungen für den nächsten Austausch im Sommer 2019.

Robert Kieschnick

 

Besuch in der Elbphilharmonie

Am Donnerstag, den 25.10.18 besuchte die Klasse 9c im Rahmen des Programms „Elbphilharmonie für Alle“ das Konzert in der Elbphilharmonie. Wir haben gelernt, dass „Hildegard Lernt Fliegen“ kein Kinderbuch, sondern eine Schweizer Avantgarde-Jazz-Band ist. Trotz des typischen Hamburg-Wetters hat uns der Besuch und die anschließende Fahrt mit der HVV-Fähre viel Spaß gemacht. Auf das Schulprogramm der Elbphilharmonie im nächsten Jahr sind wir sehr gespannt.

Marina Popow, Klassenlehrerin der 9c

Der Brötchenverkauf in der ersten Pause findet neuerdings in der neuen JBG-Schulkantine statt.

Am Ende des letzten Schuljahres 2017/ 2018 wurden die Organisatorinnen der JBG – Cafeteria, Frau Schedautzke und Frau Reikowski,  feierlich im Lehrerzimmer verabschiedet. Beide erhielten als Geschenk eine wunderschöne große Rose.

Vor kurzem ist der vom Caterer Lemke übernommene Brötchenverkauf in der Schulkantine angelaufen. So wie die Schulleitung mit sehr großem Bedauern den Fortbestand der von Eltern organisierten Cafeteria aufkündigen musste, so vermissen viele Schüler*innen die liebevoll vorbereiteten Brötchen, die auch noch preiswerter waren als die aktuellen Brötchen. Das haben mir viele Schüler*innen bestätigt. Es stellt sich die Frage, wie  es zu dieser Situation gekommen ist, die tatsächlich viele Betroffene bedauern.

Wichtige Gründe sind wirtschaftlicher Art. Das Geschäftsmodell des Caterers für den Mittagstisch des JBG – eine ganz ähnliche Situation findet sich auch bei vielen anderen Hamburger Gymnasien – ist offenbar nur dann wirtschaftlich auskömmlich, wenn für den Caterer die Einnahmen aus dem Verkauf von Süßigkeiten, Getränken und Brötchen zu denen aus den verkauften Mittagessen hinzukommen. Also hat die Firma Lemke auch den Brötchenverkauf in der ersten Pause übernommen.

Eine Sache, die besser funktioniert als bei dem Verkauf im Oberstufenhaus, ist die Tatsache, dass sich die Schlange der wartenden Schüler*innen viel schneller abbaut. Das kann natürlich mehrere Ursachen haben:  Bis zur Zahlstation herrscht bei dem neuen System Selbstbedienung, d.h. die belegten Brötchen, die Muffins, die Brezeln, das Obst und die Getränke und Süßigkeiten können aus Fächern mit Klappe oder von Tabletts eigenständig genommen werden. Und das dauert eventuell weniger lange als die persönliche Bedienung. Ein anderer möglicher Grund könnte sein, dass tatsächlich ganz einfach weniger Schüler*innen das neue Angebot annehmen.

Rh 

Erinnern, Gedenken, Versöhnen – Moskau – Rschew – Hamburg

Ende Juni flogen 11 SchülerInnen und Schüler des JBG nach Moskau, um zusammen mit Schülern der Deutschen Schule Moskau und der Mittelschule 12 aus Rschew an einem deutsch-russischen Geschichtsprojekt teilzunehmen. Gemeinsam setzten sich die Jugendlichen eine Woche lang mit den Geschehnissen des 2. Weltkrieges auseinander. Ihre Erlebnisse und Erfahrungen werden die SchülernInnen in einer Abendveranstaltung im Oktober präsentieren (Termin folgt).

Einen Reisebericht und eine Auswahl an Fotos gibt es hier schon einmal vorab.

Erinnern, Gedenken, Versöhnen – Moskau – Rschew – Hamburg
Wie lange fliegt man von Hamburg nach Moskau?
Diese Frage stellte Herr Kieschnick in seiner Präsentation über einen Austausch, ein neuer Austausch nach Russland und nicht nur ein „normaler“ Austausch, sondern ein Geschichtsaustausch mit einem besonderen Fokus auf den 2. Weltkrieg und die daraus folgende unterschiedliche Erinnerungskultur in beiden Ländern.
Man fliegt tatsächlich von Hamburg nach Moskau genauso lange wie von Hamburg nach Madrid. Uns wurde schnell bewusst: Russland ist in unseren Köpfen viel weiter von Europa entfernt als es geographisch tatsächlich ist. Mit ein paar Vorbereitungen, wie beispielsweise einem Plattdeutsch-Workshop und einem Film über unsere Schule, machten wir uns kurz vor den Sommerferien mit Herrn Kieschnick und Frau Popow, geborene Moskauerin, auf den Weg nach Russland.
Die erste Nacht verbrachten wir in der Deutschen Schule Moskau(DSM), wo wir am Morgen die Moskauer Schülerschaft kennenlernten. Vier Tage blieben wir in Moskau und besichtigten die Hauptstadt: Roter Platz, Moskau City, Siegespark mit einem Museumsbesuch und in einer Abendveranstaltung den Kreml. Wir durften ebenso in die Deutsche Botschaft und dort mit dem Leiter der politischen Abteilung über das deutsch-russische Verhältnis sprechen und diskutieren. Aber das Highlight unseres Moskau-Aufenthalts war nicht wie erwartet, das Deutschland – Korea Spiel, sondern unser Besuch in der Duma. Die Duma ist quasi der russische Bundestag. Dort wurden wir durch die verschiedenen Räume der verschiedenen Parteien der Duma geführt und uns gleichzeitig das politische System Russlands erklärt. Am Freitag fuhren wir schließlich zusammen mit den Moskauern nach Rschew.
Rschew liegt ungefähr zweihundert Kilometer westlich von Moskau und ist vor allem von historischer Bedeutung. Vom Winter 1941 bis März 1943 war Rzhew von der Wehrmacht des damaligen Nazi-Deutschland besetzt. Von 56.000 Einwohnern überlebten nur 150 die Besetzung. In zwei gefundenen Massengräbern vermutet man circa 70.000 verscharrte Menschen.
In Rschew machten wir zu allererst eine Stadtführung. Es gibt ein Denkmal für die sowjetischen Gefallenen und im kleinen Stadtpark Denkmäler für die führenden Generäle der Roten Armee. Die erste Nacht in Rschew verbrachten wir in einem nostalgischen Hotel, danach schliefen wir bei unseren Rschewer Freunden. In den nächsten Tagen beschäftigten wir uns viel mit unserem Projektgedanken „Erinnern, Gedenken, Versöhnen“. Wir besuchten den „Friedenspark“, einen deutsch-russischen Friedhof für all die Gefallenen der Schlacht von Rschew, außerdem ein kleines Museum der „Deutschen Kriegsgräberfürsorge“. Wir durften mit einem russischen Veteranen sprechen und diskutierten mit den russischen und deutsch-russischen Jugendlichen über die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der deutschen sowie russischen Erinnerungskultur. Am Montag fuhren wir alle gemeinsam wieder zurück nach Moskau. Nach einer spannenden Podiumsdiskussion über Politik und Fußball wurde die Sporthalle der DSM zum Bettenlager und wir verbrachten unsere letzte Nacht in Russland.
Der Austausch war eindrucksvoll und ganz anders, als wir uns unseren Aufenthalt vorgestellt hatten. Der Unterschied zwischen Moskau als Hauptstadt und Rschew als provinzielle Kleinstadt war enorm. Während Moskau eine Stadt der Gegensätze ist, auf der einen Seite hochmodern, auf der anderen Seite eine Metro aus UdSSR-Zeiten, steht in Rschew auf dem Stadtplatz eine große Lenin-Statur. Aber vor allem faszinierten uns die Menschen. Die Gastfamilien waren unglaublich gastfreundlich und man fühlte sich, obwohl wir nur so kurz dort waren, gleich zuhause. Und wenn man auf das unausweichliche Thema Politik und Putin stoß, kamen andere Antworten als wir vermutet hätten. Russland ist nicht Wladimir Putin und nicht jeder Russe ist von dieser Politik überzeugt, aber es gibt auch keine großen Alternativen. Auch die klare Trennung zwischen Nazi-Deutschland von damals, über das die Russen gewannen, und das heutige Deutschland haben uns fasziniert. Diese Trennung, stellten wir fest, ist nicht mal in Deutschland fest verankert.
Insgesamt kamen wir ein bisschen wehmütig, aber mit vielen neuen Erfahrungen zurück. An dieser Stelle auch nochmal ein großes Dankeschön an Herrn Kieschnick und Frau Popow, aber auch an die russischen Lehrerinnen aus Rschew und Herrn Karrasch und Frau Schädlich von der DSM sowie Andre Reichel als Projektbetreuer. Vor allem aber danken wir den deutsch-russischen und russischen Schülern und ihren Familien, die uns so freundlich aufgenommen und uns den Austausch unvergesslich gemacht haben.
Kira Neumann (Klasse 12)
Weitere Beiträge zu dem Projekt: