Alle Beiträge von johannes-brahms-gymnasium

Winter am JBG

Am JBG hat heute Morgen der Winter Einzug gehalten. Da wir in Hamburg selten so eine Winterlandschaft zu sehen bekommen, haben wir hier ein paar kurze Impressionen festgehalten.

Auf dem Weg wünschen wir allen Schülern und Lehrern die nächste Woche auf Skireise gehen viel Spass, gut präparierte Pisten und schöne Abfahrten.

Der Schülerrat auf Reisen

Vierzig Schüler im Hörsaal warteten auf den Startschuss. Den Startschuss zur alljährlichen SR-Reise. Dieses Jahr ging es in eine Jugendherberge nach Lauenburg an der Elbe und nachdem alle ihre Fahrkarten in der Tasche hatten, Herr Preidt uns gute Wünsche mit auf die Reise gab und die Schülervertretung ihre Plakate, Stifte, Süßigkeiten und was man sonst noch so braucht zusammengesammelt hatten machten wir uns auf dem Weg. Die Fahrt mit Bus, Bahn, Bahn und nochmal Bahn vertrieben wir uns schnell mit Kennenlernen der Mitreisenden und Planungen für den Abend. Angekommen in der Jugendherberge gab es Mittagessen und dann starteten wir mit Gruppenarbeit zu der aktuellen Lage unserer Schule. Was läuft richtig gut, was eher nicht so? Und wie können wir etwas verändern, was können wir als Schüler tun? Mit vielen Kritikpunkten, aber genauso vielen effektiven Lösungsvorschlägen beendeten wir diese Sitzung im Plenum. Im nächsten Themenblock spielten wir die Klassenkonferenzen zum Halbjahreswechsel nach und Herr Schnitzer und Frau Feder erarbeiteten mit den Klassensprechern das richtige Feedback-Geben. Nach einem leckeren Abendessen wurde der Tagungsraum zur Weihnachtsbäckerei und wir bastelten aus Keksen und Unmengen an Zuckerguss und Süßigkeiten kleine Häuser. Nachdem alle Kekse verbaut und alle Süßigkeiten aufgegessen worden waren wurden die Tische zur Seite geschoben und wir spielten eine fast endlose Runde Werwolf. Beim Frühstück sahen zumindest manche ausgeschlafen aus. Der letzte Themenblock war unserem Großprojekt „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ gewidmet. Wir versuchten Rassismus und Courage zu definieren, überlegten, wie wir den Grundgedanken des Projektes in unseren Schulalltag integrieren können und schließlich wie die anstehende offizielle Verleihung aussehen und ablaufen sollte. Nach einer abschließenden Feedbackrunde zur Reise und der Schülervertretung an sich machten wir uns wieder auf den Weg zurück nach Hamburg.
Ein wirklich super großes Dankeschön geht an alle Klassensprecher und Vertreter, die mit auf diese Reise gefahren sind und vom Anfang bis zum Ende engagiert und interessiert mitgearbeitet, neue Ideen eingebracht und keinen allzu großen Quatsch gemacht haben. Ohne euch hätten wir alle keine Stimme!
Und der Dank geht natürlich auch an Frau Feder und Herrn Schnitzer, die uns ebenfalls begleiteten, die Fahrt organisierten und uns als Schülervertretung tagtäglich unterstützen, beraten und motivieren! Danke, dass sie Ihr Wochenende mit uns verbrachten!

Weihnachtskonzert 2018

Es war wieder dieser Montag vor den Weihnachtsferien an dem jeder Schüler eigentlich schon nur noch ans Ausschlafen, die Geschenke unterm Weihnachtsbaum und die Abwesenheit von Lehrern und Hausaufgaben denkt. Außer – die Schüler der Musikprofile. Das Weihnachtskonzert stand am Abend dieses Montags an und auch wenn es für die meisten schon lange nicht mehr das erste Mal war, spürte man die Aufregung am Vormittag bei der Generalprobe im Kirchenschiff der Katholischen Kirche Heiliggeist Farmsen. Der Unterstufenchor, das große Mittelstufenorchester, der Ober- und Mittelstufenchor und die Symphonics trafen aufeinander und probten das gesamte Programm einmal durch, bevor es bis zum Abend wieder nachhause ging. Abends füllte sich die Kirche mit Eltern, Geschwistern, Großeltern und Freunden und dann begann das Konzert. Dieses Jahr gab es eine Menge von Weihnachtsliedern, Star Wars, und das Stück der Hochzeit von Meghan und Harry. Mit den besten Wünschen für das neue Jahr endete das Konzert und somit gab es – nachdem alle Instrumente verstaut und Noten zusammengeklaubt waren – auch für die Musiker nur noch diese Gedanken an Ausschlafen, Weihnachtsgeschenk und Hausaufgabenfrei.
Wir bedanken uns wie jeder Jahr ganz herzlich bei Herrn Engeln und Herrn Illemann. Natürlich auch bei Frau Ehlert, für die dieses Weihnachtskonzert tatsächlich das Erste war und bei Timo für die tolle Begleitung am Klavier!

Klassenfahrt nach Bodenwerder

Alle drei sechsten Klassen des Johannes-Brahms-Gymnasims fuhren am Montag vor den Herbstferien nach Bodenwerder, das liegt eine halbe Stunde von Hannover entfernt.

Die Hinreise erfolgte über zwei Busse und war sehr angenehm. Bei der Ankunft stellten wir unsere Koffer ab und haben danach etwas gegessen. Nun sagten unsere Lehrer uns, in welchem Zimmer wir die Zeit verbringen würden. Am Ende des Tages haben wir den Tag mit ein paar Spielen ausklingen lassen und sind alle schlafen gegangen.

Am nächsten Morgen wurden wir von unseren Lehrern  VIEL ZU FRÜH geweckt!!! Es gab ein einfaches aber leckeres, Frühstück mit Brötchen, Brot, Müsli und allem, was dazugehört. An den Nachmittagen der nächsten Tage unternahmen wir jeweils mit unseren Klassen spannende und lustige Aktivitäten. Unter anderem: Sommerrodelbahn fahren, die Stadt erkunden und VIELE SÜßIGKEITEN kaufen, Stockbrot machen und einige Kinder wahren auch im Münchhausen Museum. Außerdem haben wir mit den Schattenspringern viele lustige Spiele und Aufgaben bewältigt, die zum Teambuilding beitragen sollten. Zu dem waren wir mit den Schattenspringern noch Kisten klettern. Anschließend wurden wir in Gruppen eingeteilt die sich ein kurzes Theaterstück ausdenken sollten und es anschließend vor der jeweiligen Klasse aufgeführt haben, dabei sind sehr peinliche und sehr lustige Stücke entstanden, z.B. die Stücke: Bames Jond, Adidaskäppchenund Zwei Esel und der Techno-Busch.Am letzten Abend haben wir mit allen eine Disco veranstaltet, die sehr viel Spaß gemacht hat. Dort konnte man ein paar Talente entdecken, außerdem haben die Lehrer auch coole Moves auf die Tanzfläche gebracht. Zudem konnte jeder einen Musikwunsch äußern.

Am Abreisetag packten wir unsere Koffer und setzten uns in die Reisebusse. Obwohl wir uns auf die Ferien und unseren Familien freuten, wären wir doch gerne dort geblieben. Wir denken noch oft und gerne an die Klassenreise zurück und lachen noch häufig über die vielen lustigen Ereignisse.

Cajus, Julia & Nina (6c)

 

 

Besuch im Rathaus

Am 28.11.18 haben wir mit 2 anderen 9ten Klassen des Johannes-Brahms-Gymnasiums dem Rathaus einen Besuch abgestattet. Zuerst erhielten wir eine Führung durch die Räume des Rathauses und konnten uns den Saal der Bürgerschaft anschauen. Anschließend durften wir dem SPD Abgeordneten Lars Pochnicht (Wahlkreis Bramfeld, Farmsen-Berne) alle möglichen Fragen stellen. So sprachen wir über die Schulbildung und den Ausbau der Infrastruktur in Hamburg.

Uns hat das Gespräch mit Lars Pochnicht sehr gefallen. Es ging vor allem um Themen die uns selber interessiert haben, da sie uns und unseren Stadtteil selber betreffen. Lange Gesprächszeit hatten wir dann aber nicht, weil wir ab 15:00Uhr bei einer Sitzung der Bürgerschaft zuschauen durften. Es ging um das Thema „saubere Luft“ und die Messstationen an einigen Straßen in Hamburg.

Unsere Eindrücke dazu:

Merle: „Von der Zuschauertribüne aus hatte man den ganzen Saal und das Parlament gut im Überblick. Die Diskussionen der Politiker waren sehr spannend und interessant. Ich hätte vorher nicht gedacht, dass die Abgeordneten so laut diskutieren und bei den Reden dazwischenrufen würden.

Lea: „Von der Senatsloge konnte man die Diskussion sehr gut sehen und verfolgen. Ich dachte es handelt sich bei so einer Sitzung der Bürgerschaft um eine ruhige Debatte. Dies war dann doch nicht wirklich der Fall, denn es wurde emotional gestritten.“

Merle und Lea, 9c

Kulturistenhochzwei

Unserem Schulmotto „Jugend braucht Gemeinschaft“ entsprechend hat sich in diesem Schuljahr eine Gruppe von 16 Schülerinnen und Schülern entschlossen sich bei den Kulturistenhochzwei zu engagieren.

Nach einem Workshop, der die Jugendlichen auf praktische Weise erfahren lässt, mit welchen Einschränkungen ältere Menschen leben, z.B. durch einen Anzug mit Gewichten oder einer Brille, die die Sehkraft einschränkt, sind unsere Oberstufenschülerinnen und Oberstufenschüler bestens darauf vorbereitet gemeinsam mit älteren Menschen aus unserem Stadtteil Kultur zu erleben.  Denn bei diesem Projekt geht es sowohl um die Gemeinschaft zwischen den Generationen als auch um die Gemeinschaft im Stadtteil.  Dazu werden Tandems mit jeweils einer Schülerin bzw. einem Schüler und einer Seniorin bzw. einem Senior gebildet und gemeinsam verschiedene kulturelle Veranstaltungen besucht.

Bisher waren schon Besuche in der Staatsoper, Lesungen, plattdeutsches Theater und eine Tanzveranstaltung dabei und sowohl die älteren als auch die jüngeren Semester hatten dabei viel Spaß und freuen sich auf weitere Veranstaltungen.

Im kommenden Schuljahr geht das Projekt in die nächste Runde und wir hoffen noch weitere Jugendliche für soziales Engagement und Kultur begeistern zu können.

Maike von Elm

Kulturistenhochzwei im Hamburger Wochenblatt (Ausgabe Bramfeld, KW48)

 

Dialog P – Speed-Dating mit PolitikerInnen der Bürgerschaft am JBG

Wir, das Profil Global Development aus dem S1 von Frau Wapsa hatten am 06.11.2018 die Möglichkeit mit PolitikerInnen aus den Parteien der Hamburger Bürgerschaft in Form eines „Speed-Datings“ in der unserer Pausenhalle ins Gespräch zu kommen und über Dinge zu diskutieren, die uns interessieren. Mit dabei waren Olaf Duge (Bündnis 90/Die Grünen), Michael Kruse (FDP), Andrea Oelschläger (AfD), Lars Pochnicht (SPD), Birgit Stöver (CDU) und Heike Sudmann (Die Linke). Themen, die wir selbst gewählt und inhaltlich vorbereitet hatten, waren unter anderem die Einführung eines Kopftuchverbots für Schülerinnen bis 14 Jahren, eine Vergünstigung des öffentlichen Nahverkehrs für SchülerInnnen und die gesetzliche Gleichstellung von Cannabis mit Alkohol.

Es war sehr aufschlussreich sich die Ansichten der PolitikerInnen anzuhören, mit ihnen darüber ins Gespräch zu kommen und dabei auch die eigene Meinung zu vertreten.

Sandra Petrusic und Shirin Rahali (S1 Profil Global Development)

Studienfahrt nach Weimar

Weimar, Stadt der Dichter und Denker – Profilreise Kultur und Gesellschaft mit Frau Dr. Seils und Herrn Krause

Pünktlich um 7:45 Uhr stehen wir in der Wandelhalle des Hamburger Hauptbahnhofes. Nicht ganz so pünktlich ist die Bahn, angeblich wegen Schneeverwehungen vor Hannover – wir haben September! – verpassen wir unseren Anschlusszug.

Wir wohnen in Weimar im Labyrinth Hostel, ein Hostel mit bunt zusammengewürfeltem Zimmer, von Künstlern gestaltet. Schnell die Sachen abgestellt und dann direkt zum Herrschaftssitz in Weimar. Durch den Park an der Ilm, mit dem Gartenhaus von Goethe, dem Nadelöhr und einer Art Freilichtbühne. In dieser Stadt liegt alles Sehenswerte ganz nah beieinander.

Am zweiten Tag steht Schiller auf dem Programm, wir besuchen den Rokokosaal der Anna Amalia Bibliothek und erleben die Arbeit eines Buchrestaurators. Jedes Mal ist es eine kleine Zeitreise ins 19. Jahrhundert.

Weimar ist keine Stadt, die nur von dem Ruf der glorreichen Schriftsteller gezeichnet ist, sondern auch von den grausamen Ereignissen im 20. Jahrhundert. Nur eine halbe Stunde entfernt, in einem Wald finden sich Spuren des Nationalsozialismus. Durch eine Zeitschneise gelangen wir zum Konzentrationslager Buchenwald, dort erfahren wir in einem Film die Geschichten von Gefangenen und Wächtern. Das Gefühl beim Betreten dieser Räume ist nicht zu beschreiben.Unfassbar, wie die verfolgten Menschen zur damaligen Zeit unter dem Regime leiden mussten, wir sind sehr berührt.

Besuche vom Wohnhaus Goethes mit seinen vielen Sammlungen, dem Goethe-Nationalmuseum und dem Nietzsche-Archiv in der „Villa Silberblick“ gehört auch zum Programm unserer Weimar-Reise. Weimar ist eine Kulturstadt der besonderen Art.

Es gibt in dieser Stadt unglaublich viel zu sehen und wir haben viel gelernt. Voll mit Eindrücken treffen wir uns am Freitagvormittag im Kaminzimmer des Weimarer Stadtschlosses, wir sprechen über die für unsere Seminararbeit ausgewählten Objekte und planen die nächsten Arbeitsschritte, dann geht es wieder nach Hamburg.

Auf der Rückfahrt fahren wir gemeinsam mit der Fußballmannschaft des HSV in einem Waggon. Es fehlen dem Zug ein paar Wagen, vielleicht sind sie ja in den Schneewehen vor Hannover stecken geblieben?!

Emely Niebuhr, S1